Navigation

Geförderte Projekte

Laufzeit: 01.11.2018-31.10.2019

Das Ziel dieses Projektes ist es, die Rolle des co-stimulatorischen Moleküls Btn2a2 in der Entwicklung und / oder Pathologie von RA zu analysieren und die Grundlagen für zukünftige Forschungen zu legen, um die zugrunde liegenden Mechanismen der Wirkung von Btn2a2 während der Auflösung von Entzündungen zu entschlüsseln.

Laufzeit: 15.11.2018 – 14.11.2019

Ziel der Arbeit ist Erkenntnisse darüber zu gewinnen, inwieweit magnetresonanzbasierte quantitative Suszeptibilitätskartierungen (QSM) geeignet sind, um De- und Remyelinisierungsprozesse darzustellen. QSM ist ein recht neuer Ansatz zur Messung der magnetischen Suszeptibilität von Gewebe, die vorhandenes Myelin wiederspiegelt. Cuprizone ist ein Kupferchelat, welches Demyelinisierungsprozesse induziert.

Laufzeit: 01.10.2018 – 30.09.2019

Coffin-Siris Syndrom (CSS) ist eine Neuroentwicklungserkrankung mit zentralen Merkmalen wie mentaler Retardierung und Mikrozephalie. Mutationen des Transkriptionsfaktor SOX11 wurden als eine genetische Ursache von CSS beschrieben. Um die pathophysiologischen Konsequenzen der SOX11 Haploinsuffizienz während der humanen Kortexentwicklung besser verstehen zu können, soll in diesem Forschungsantrag ein SOX11+/- zerebrales Organoidmodell generiert und analysiert werden.

Laufzeit: 01.11.2018 – 31.10.2019

Ein Problem der adoptiven T-Zell-Therapie ist die mögliche Umgehung der T-Zellerkennung durch Tumorzellen. Die Expression von zwei zusätzlichen tumor-spezifischen Rezeptoren in der gleichen T-Zelle durch die Kombination eines stabilen DNA- und transienten RNA-Rezeptortransfers würde den Druck auf den Tumor erhöhen. Der transiente Rezeptor könnte dabei einen „Boost“-Effekt durch zusätzliche direkte Tumorlyse und T-Zell-Proliferation bewirken und so zu einer effektiveren Tumorbekämpfung führen.

Laufzeit: 01.01.2019 – 31.12.2019

Ziel dieses Projekts ist die Implementierung und Evaluierung einer Messtechnik mit ultra-kurzen Echozeiten (UTE), die eine nicht-invasive Myelin-Bildgebung für klinische und präklinische Forschung bei 7 Tesla ermöglicht. Bildartefakte – die gewöhnlich bei der UTE Bildgebung auftreten – werden analysiert und korrigiert. Die neu implementierte UTE Technik wird in zwei Machbarkeitsstudien – bei einem Multiple-Sklerose Maus-Modell und bei Multiple Sklerose Patienten – angewendet.

Laufzeit: 26.03.2019 – 25.03.2020

YB-1 wird in Chondrozyten der späten Embryonalentwicklung und im postnatalen Knorpel exprimiert. Dies weist auf eine wichtige Rolle in der Chondrogenese hin. YB-1-verknüpfte Signalwege jedoch noch weitgehend unerforscht. Das aktuelle Projekt soll diese Signalwege entschlüsseln. Der Schwerpunkt liegt hierbei Upstream auf MIA-abhängigem Signaling. Downstream werden Gene untersucht, die an Knorpelhypertrophie und Dedifferenzierung beteiligt sind.

Laufzeit: 16.01.2019 – 15.01.2020

Im Kolorektalkarzinom (KRK) wird der Transkriptionsfaktor ZEB1 in Tumorzellen und Tumor-assoziierten Makrophagen hochreguliert. Da nur seine tumorigene Rolle in Tumorzellen bekannt ist, nutzen wir myeloid-spezifische ZEB1 Knockoutmäuse. Unsere Vordaten zeigen, dass ZEB1 an Makrophagenpolarisierung, Darmenzündung, und KRK-Wachstum beteiligt ist. Hier wollen wir neue Funktionen von ZEB1 in der Immunhomöostase, Makrophagenplastizität, Immunmodulation im KRK und Kolitis-assoziiertem KRK untersuchen.

Laufzeit: 01.04.2019-31.03.2020

Meinungen von Ärzten zu kontinuierlicher Sedierung bis zum Tod sollen international erhoben werden. Das deutsche Teilprojekt hat zum Ziel, einen umfassenden Überblick über Meinungen von Ärzten in Deutschland mittels Online-Survey zu erhalten und mit ihrem beruflichem Hintergrund und den praxisbezogenen Erfahrungen in Zusammenhang zu bringen. Der Vergleich interkultureller Hintergründe soll zu einer international verbindlichen Definition und einheitlicheren Behandlungspraxis beitragen.

Laufzeit: 01.07.2019-30.06.2020

Prognoseerstellung nach Intrazerebraler Blutung ist verfälscht durch selbsterfüllenden Prophezeiungen. 1) Wir validieren den max-ICH Score in der i) monozentrischen Studie des Massachusetts General Hospital (Harvard), ii) monozentrischen UKER Studie, iii) multizentrischen RETRACE Studie. 2) Die prospektive, multizentrische Studie mit randomisiert-kontrollierter Prognose-Score-Anwendung analysiert ärztliche prognostische Variabilität & Akkuranz, Prognose-Zeitfenster, erweitere Outcomeparameter.

Laufzeit: 01.04.2019-31.03.2019

In Vorarbeiten konnte eine prognostische Relevanz bestimmter molekularer Marker beim Blasenkarzinom im Stadium T1 gezeigt werden, welche die Risiko – und Therapieeinschätzung für oder gegen eine Frühzystektomie optimieren könnte. Eine Validierung blieb bisher jedoch aus.
Ziel dieses Projekts ist die Validierung der Assoziation der mRNA Expression dieser molekularen Marker mit klinischen und Überlebensdaten an einem neuen Kollektiv aus Urothelkarzinomen im Stadium T1.

Laufzeit: 01.06.2019-31.05.2020

Um den Einfluss der frühen Phase der Autoimmunität der Rheumatoiden Arthritis (RA) auf die Gelenkstruktur besser zu verstehen, sind longitudinale Beobachtungen von Prä-RA-Patienten notwendig. Mit Hilfe einer hochauflösenden CT wird untersucht, wie sich Dichte und Struktur des Knochens sowie Biomechanik der Prä-RA-Patienten im Laufe der Zeit entwickeln, welchen Einfluss unterschiedliche Biomarker-Profile haben und welche Knocheneigenschaften Patienten, die eine klinische RA entwickeln, haben.

Laufzeit: noch nicht begonnen

Mitochondrienfunktion ist essentiell für die Erhaltung der adulte neuralen Stamm/Vorläuferzellen. Ich konnte zeigen, dass Verlust der FoxO Proteine zu vermehrter Proliferation und Depletion dieses Zellreservoirs sowie verminderter Aktivität des Autophagie-Signalweges führt. Auch mitochondriale Dysfunktion wurde beobachtet. Ich werde Mitochondrien als potentielles Ziel des FoxO-abhängigen autophagischen Abbaus untersuchen, um Mitophagie mit FoxOs im adulten neuralen Stammzellerhalt zu verbinden.

Laufzeit: 01.09.2019-31.08.2020

Der Mensch kann sein Herz nicht regenerieren. Ein Herzinfarkt führt z.B. zu Kardiomyozytenverlust durch Hypoxie und mechanische Veränderungen. Ziel ist es daher, das Reparaturpotenzial von polyploiden Kardiomyozyten, der Mehrheit im Herzen eines Erwachsenen, zu bestimmen. Wir schlagen vor zu klären, ob polyploide Kardiomyozyten proliferieren können bzw. ob sich diploide und polyploide Kardiomyozyten in Bezug auf Stressresistenz, Zellgröße und mechanische Eigenschaften unterscheiden.

Laufzeit: noch nicht begonnen

Die Gesichtshaut ist am häufigsten von nicht melanotischem Hautkrebs (NMSC) betroffen. Das immunologische Profil dieser Tumoren ist jedoch wenig verstanden. Das ELAN Projekt strebt eine immunhistologische Aufarbeitung dieses Problems an und soll die Grundlage für die Entwicklung eines Immunoscores als prognostisch-therapeutische Ergänzung zur etablierten TNM-Klassifikation ermöglichen.

Laufzeit: 01.07.2019-24.08.2020

Brustkrebs ist weltweit die häufigste Krebsart bei Frauen. Es wird vermutet, dass vom Fettgewebe sezerniertes Autotaxin (ATX) Mammakarzinomzellen anregt und die Sekretion von Entzündungsmediatoren fördert, was in einem Teufelskreis wiederum die ATX-Sekretion des Fettgewebes stimuliert. Strahlentherapie könnte zu einer Verstärkung dieses Effekts führen. Ziel der Studie ist es, die Bedeutung der ATX/LPA-Achse im Hinblick auf unterschiedliche Brustkrebs-Subtypen und die Bestrahlung zu untersuchen.

Laufzeit: 16.08.2019-15.08.2020

Keimzentren wurden als hypoxische Regionen beschrieben, was in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Klassenwechsel von B Zellen steht. Im vorgeschlagenen Projekt werden wir den molekularen Mechanismus zwischen HIF-1a abhängiger Glykolyse und epigenetischer Modifikation des IgA „Switch“ Locus darstellen. Ziel ist es den Zusammenhang zwischen HIF-1a abhängiger Alteration des Glykolyse Stoffwechsels und des IgA Klassenwechsels während mikrobieller Infektion zu identifizieren.

Laufzeit: 16.06.2019 – 15.06.2020

In diesem Projekt wird die Modulation des IL-6 Signalweges in Herpes Simplex Virus Typ-1 (HSV-1)-infizierten reifen dendritischen Zellen (DZ) untersucht. Hierbei steht der molekulare Mechanismus der reduzierten IL-6R?-, gp130- und STAT3-Expression direkt-infizierter versus uninfizierter bystander DZ im Mittelpunkt. Darüber hinaus soll ermittelt werden, inwieweit nichtinfektiöse L-Partikel, die von HSV-1-infizierten Zellen entlassen werden, für diese Modulationen verantwortlich/ausreichend sind.

Laufzeit: 16.06.2019 – 15.06.2020

Synaptische Plastizität bezeichnet die aktivitätsbezogene Zu- oder Abnahme synaptischer Transmission, welche dem Gedächtnis unterliegt. Diese kann in-vitro durch elektrische Stimulation untersucht werden. Epilepsien, welche den Hippocampus, eine Gedächtnisassoziierte Struktur, betreffen, gehen oft mit mnestischen Defiziten einher. Wir werden den Zusammenhang zwischen synaptischer Plastizität und Gedächtnis in hippocampalen Schnittpräparaten aus der Epilepsiechirurgie untersuchen.

Laufzeit: 16.05.2019 – 15.03.2020

Synaptische Plastizität bezeichnet die aktivitätsbezogene Zu- oder Abnahme synaptischer Transmission, welche dem Gedächtnis unterliegt. Diese kann in-vitro durch elektrische Stimulation untersucht werden. Epilepsien, welche den Hippocampus, eine Gedächtnisassoziierte Struktur, betreffen, gehen oft mit mnestischen Defiziten einher. Wir werden den Zusammenhang zwischen synaptischer Plastizität und Gedächtnis in hippocampalen Schnittpräparaten aus der Epilepsiechirurgie untersuchen.

Laufzeit: noch nicht begonnen

Bis heute ist noch unklar, warum bei einigen Patienten mit Psoriasis der Autoimmunprozess auf die Haut beschränkt ist, während sie sich bei anderen auf die Gelenke erstreckt. Wir werden Modelle verwenden, die der Psoriasis-Arthritis ähneln, um die Beteiligung der Gelenke als Folge einer Dermatitis zu untersuchen. Das Verständnis der zugrunde liegenden Mechanismen der „Hautgelenksachse“ ist entscheidend für ein besseres Begreifen der Verbindung zwischen körperlichen Barrieren und Autoimmunität

Laufzeit: noch nicht begonnen

Ziel dieser Studie ist zu analysieren, inwieweit renale und vaskuläre Parameter mit histologischen Nierenveränderungen korrelieren, insbesondere bei einer Population mit einer eGFR von mehr als 60 ml/min/1,73 m² (Querschnittanalyse). Wir verwenden ebenfalls eine Längsschnittanalyse um die Assoziation von histologischen mit renalen und / oder vaskulären Parametern zu Beginn, mit renalen Parameter im Verlauf nach Nierenspende zu analysieren.

Laufzeit: noch nicht begonnen

T-Zellen spielen eine wichtige Rolle bei Komplikationen nach allogener Stammzelltransplanation (allo-HSCT). Im vorgestellten Projekt werden wir Charakteristika der Follikulären T-Helferzellen bei Patienten zu verschiedenen Zeitpunkten vor und nach allo-HSCT untersuchen und sie mit schweren Komplikationen (z.B. EBV Reaktivierung oder GvHD) korrelieren.
Mit dieser Studie möchten wir neue Erkenntnisse über Eigenschaften und Funktion von Tfh gewinnen- speziell im Kontext der allo-HSCT.

Laufzeit: noch nicht begonnen

Die 18F-FDG PET/CT stellt eine Modalität zur Bestimmung des Therapieansprechens des Ewing Sarkoms (EwS) dar. Die metabolische Tumoraktivität kann durch serielle PET-Aufnahmen zur Bestimmung des Therapieansprechens erhoben werden. EwS sind durch zirculierende Tumor DNA (ctDNA) charakterisiert, die im Blutplasma des Patienten quantifiziert werden kann. Wir wollen die PET/CT und die ctDNA zur Evaluation des Therapieansprechens in 20 Patienten mit EwS einsetzen.

Laufzeit: noch nicht begonnen

Das nicht-klassische HLA II Molekül HLA-DO beeinflusst stark das präsentierte Peptidrepertoire in HLA-Klasse II. HLA-DO Expression spielt eine Rolle in Typ 1 Diabetes, in der Generierung neutralisierender Antikörper bei viralen Infektionen und bei Immunantworten nach allogener Stammzelltransplantation. Dennoch, im Gegensatz zu anderen HLA II Molekülen ist die Regulation von HLA-DO unbekannt. Wir vermuten, dass die Serotoninrezeptor Signalgebung eine Rolle in der Regulation von HLA-DO spielt.

Laufzeit: noch nicht begonnen

ALS ist eine neurologische Erkrankung, die sich molekular in einer Aggregation des Spleißregulators TDP-43 und veränderter Spleißung in Neuronen (N) äußert. Mein Ziel ist es, ein festgestelltes Exon-Einschlussereignis im neuromuskulären Junction Inducer Agrin in einem Stammzell-basierten Modell der ALS zu untersuchen. Ich benutze ein microfluidics Co-Kultursystem aus Ns und Myoblasten. Zusätzlich analysiere ich die Auswirkungen des Exon-Ausschlusses, wie sie im ALS-Postmortalgewebezu sehen sind.