Navigation

Antragstellung

Bewerbungen für den 23. April 2020 sind möglich. Die KNF-Sitzung wird als Online-Meeting durchgeführt. Rückfragen an: izkf-nachwuchsfoerderung@fau.de

 

Unterlagen zur Antragsstellung

Zur Aufnahme in das IZKF-Medizindoktorandenprogramm können bis jeweils spätestens 14 Tage vor den turnusmäßigen Sitzungen der Kommission für Nachwuchsförderung des IZKF (KNF) Anträge in der Geschäftsstelle des IZKF eingereicht werden.

  • Kurzantrag mit Promotionsthema (in englischer Sprache), bitte verwenden Sie die Antragsvorlage
  • Lebenslauf (in englischer Sprache), max. 1 Seite (Arial 11 pt)
  • Zeugnis über den ersten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung
  • Empfehlungsschreiben des direkten Betreuers/ Projektleiters sowie Unterstützungsschreiben des offiziellen habilitierten Betreuers der Doktorarbeit (kann als gemeinsames Schreiben erfolgen). In diesem Schreiben sollte die offizielle Betreuung der Doktorarbeit sowie das Vorhandensein der erforderlichen Sachmittel und des notwendigen Laborplatzes bestätigt werden.
    Aktuelle IZKF- und Drittmittelprojekte (der DFG oder anderer 4- oder 2-fach LOM gewichteter Drittmittelgeber) des direkten und des offiziellen habilitierten Betreuers sind aufzuzeigen.
    Zudem müssen erste Tätigkeiten im Labor durch den Betreuer im Empfehlungsschreiben bestätigt werden bzw. muss bestätigt werden, dass bereits vor dem Interview erste Erfahrung im Labor gesammelt wird.
  • Angaben über alle Nebentätigkeiten mit zeitlicher Beanspruchung und Höhe der Vergütung (nicht zulässig sind Tätigkeiten, die regelmäßig 2 Stunden/ Tag bzw. 10 Stunden/ Woche während des Zeitraums des Bezuges des Stipendiums überschreiten und während der regelmäßigen Laborarbeitszeit ausgeübt werden sollen)
  • Sofern relevant: Angabe anderer laufender Stipendien, wie z.B. Deutschlandstiftung, Studienstiftung (Hinweis: eine Doppelförderung ist nicht möglich)

Auswahl der Bewerber

Über die Bewilligung der Stipendien entscheidet die Kommission für Nachwuchsförderung nach einem Interview (in englischer Sprache) mit dem Bewerber/der Bewerberin im Rahmen seiner turnusmäßigen Sitzungen.